Suche
  • romisan

Corona News


Liebe Eltern und Athleten,

am Freitag haben wir endlich einen Fahrplan bekommen, wie wir langsam, aber sicher wieder in einen Trainingsalltag einsteigen können. Dafür wird uns einiges abverlangt. Unser bestreben ist es, dass Ihr und Eure Kinder so sicher wie möglich und so gut wie möglich wieder von uns trainiert werden können. Daher warten wir immer die Landesverordnungen ab und müssen uns dann überlegen, wie wir das umsetzen können. Unüberlegte Schritte können schnell wieder zur Schließung führen. Hier nun unsere nächsten Schritte. Da wir nur drei Newsletter pro Monat verschicken können, benutzen wir unsere Homepage als aktuellen Newsübermittler. Bitte besucht regelmäßig unsere Newseite, damit Ihr auf dem Laufenden seit.

Hier unser Fahrplan:

  • Seit Montag dürfen wir außerhalb der Judoschule trainieren. Aber bei uns in Baden-Württemberg dürfen nur fünf Athleten zusammen trainieren. Deshalb wird der Livestream immer noch unser Haupttraining bleiben. Wir nehmen uns noch diese Woche Zeit, um uns ein sinnvolles Outdoorprogramm für alle Gruppen zu überlegen. Da die Gruppengröße begrenzt ist, benötigen wir VON ALLEN ATHLETEN, BAMBINI BIS ERWACHSENE, DIE AM OUTDOORTRAINING TEILNEHMEN WOLLEN, VOR- UND ZUNAME, ALTER UND TRAININGSGRUPPE PER EMAIL BIS SAMSTAG DEN 16.05.. Die Turngruppe startete schon am Dienstag mit dem Outdoortraining. (Hier die Landesverordnung zum nachzulesen unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/breiten-und-leistungssport-im-freien-voraussichtlich-ab-11-mai-wieder-moeglich )

  • Unsere sechs Landeskaderathleten dürfen jetzt schon unter den unten angeführten Bedingungen in der Judoschule trainieren. Eure Trainingszeiten erfahrt Ihr per Whatsapp von uns.

  • Nach den Pfingstferien soll dann wieder für alle das Training in den Räumen der Judoschule möglich sein. Dann aber unter folgenden geplanten Vorausetzungen für alle Athleten:

  1. Alle Athleten müssen symptomfrei sein.

  2. Alle Athleten, auch die Erwachsenen, kommen in Sportkleidung oder im Judoanzug zum Training, die Umkleidekabinen werden geschlossen sein.

  3. Eltern und Geschwister dürfen nicht in die Judoschule und müssen außerhalb warten.

  4. Alle Trainierenden müssen FÜR JEDES EINZELNE TRAINING, an dem sie teilnehmen, den ausgefüllten Risikofragebogen mitbringen. Unten könnt Ihr den schon mal anschauen. Wir wissen aber nicht, ob das auch das endgültige Dokument sein wird, denn darauf fehlt Datum und Unterschrift.

  5. Jeder Athlet sollte nach Pfingsten ein festen Trainingspartner haben, mit dem er dann trainiert. Falls Ihr keinen findet, werden auch Dreiergruppen erlaubt, das klären wir dann im Training.

  6. In den ersten zwei Wochen nach Pfingsten sollten alle Athleten aus den Gruppen "Rangeln und Raufen", Anfänger, U10, U12, U15 und U18/Älter ihre WURFPUPPE und die Gummi-, Terra- oder Deuserbänder mitbringen. Die Anleitung zum Bau einer Wurfpuppe findet Ihr unter: https://www.youtube.com/channel/UCCRp4ttPqPlqp5Gx69hWf8Q/videos?disable_polymer=1

  7. Bevor das Training startet sammeln wir den Risikofragebogen ein, danach gehen alle zum Händewaschen, wie schon vor dem Lockdown. Eine Handdesinfektion bieten wir an, muss aber nicht sein. Unsere Hände haben darunter sehr gelitten.

  8. Wir sollten mit MUNDSCHUTZ trainieren. Mit einer Judomama haben wir einen idealen Mundschutz für den Sport entwickelt. Mit dem atmen unter Belastung möglich ist und der trotzdem schützt. Er hält auch unter extremen Wettkampfbedingungen. Der Mundschutz wird drei Euro kosten und kann in der Judoschule erworben werden. Ihr dürft aber auch gerne euren eigenen mitbringen.

  9. Nach dem Training werden nochmals die Hände gewaschen, dann verlassen alle unter Beachtung der Abstandsregeln die Judohalle.

Folgende Aufgaben hat die Judoschule:

  1. Wir sorgen dafür, dass alle Türen offen sind.

  2. Wir scannen alle Risikofragebögen ein und speichern die Daten so lange, bis wir diese löschen dürfen. Dafür gibt es noch keine Bestimmungen. Die Papierbögen werden geschreddert.

  3. Die Judoschule muss ein Trainingstagebuch führen, in dem alle Teilnehmer und deren Trainingspartner nochmals registriert werden .

  4. Nach jedem Training desinfizieren wir die Matte.

  5. Sollte ein Athlet im Training Coronasymptome aufzeigen, müssen wir das auf dem Trainingsprotokoll dokumentieren und eigentlich dem Gesundheitsamt melden. Bevor es aber soweit kommt, reden wir mit den Eltern.

Ihr müsst mit neuen Trainingszeiten rechnen. Wir vermuten, dass es eine Begrenzung der Teilnehmeranzahl pro qm geben wird. Das alles wird sehr zeitaufwändig und das Training muss komplett neu organisiert und strukturiert werden. Leider können wir aber noch nichts vorplanen, weil wir auf die neue Landesverordnung warten müssen. Daher bitten wir jetzt schon um Entschuldigung, wenn es am Anfang nicht ganz so rund läuft. Ihr könnt sicher sein, dass wir unser Bestes geben, um wieder ein Toptraining anbieten zu können, bei dem wir alle Spaß haben werden.

Baupläne:

Die liegen jetzt nicht auf Eis. Der Bebauungsplan ist genehmigt, jetzt geht es an den Bauantrag.

Bitte schaut regelmäßig auf unserer Homepage die News an!

Euer Judoschulenteam.

130 Ansichten

Mollenbachstraße 13, 71229 Leonberg, Germany

©2019 by Roman Baur & K!M Denzer. Created with Wix.com

Zertifizierung13653-button_wuerttemberg.